Mehr Geld für die Zukunft unserer Kinder


10. Juni 2014

(Foto: A. Reinhardt)

Die Große Koalition hat sich auf die Verwendung von sechs Milliarden Euro geeinigt, die laut Koalitionsvertrag den Ländern bis 2017 für Kinderbetreuung und Bildung zugesagt wurden. Allein eine Milliarde Euro werden davon den Kommunen direkt für den weiteren Ausbau von Krippen und Kindertagesstätten zur Verfügung gestellt. Dazu erklärt die Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mülheim und Essen-Borbeck, Astrid Timmermann-Fechter (CDU), ordentliches Mitglied des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

„Es ist richtig, dass hier die Mittel zweckgebunden an die Kommunen direkt weitergegeben werden. So ist sichergestellt, dass das Geld nicht zum Stopfen von irgendwelchen Haushaltslöchern des Landes verschwindet. Stattdessen wird investiert in das Kostbarste, was wir haben: In die Zukunft unserer Kinder.

Die CDU hat deshalb mit der Aufstockung des dafür vorgesehenen Sondervermögens von bislang 450 Millionen Euro auf nunmehr eine Milliarde Euro das richtige Zeichen gesetzt. Mit dieser Steigerung lässt sich eine noch bessere Betreuung und frühkindliche Bildung realisieren. Davon profitieren die Kinder, die Eltern und nicht zuletzt langfristig auch unsere Gesellschaft. Mit diesem Geld legen wir das Fundament für die Generation von morgen – und entlasten unsere Kommunen heute.“