Astrid Timmermann-Fechter MdB: Flexi-Rente setzt Anreize zum längeren Arbeiten und wird den Arbeitsmarkt stärken.


30. September 2016

(Foto: A. Reinhardt)

In dieser Woche hat der Deutsche Bundestag den Gesetzesentwurf zur Flexi-Rente in erster Lesung beraten. Dazu erklärt die Bundestagsabgeordnete und zuständige Berichterstatterin der Unionsfraktion für seniorenpolitische Themen im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Astrid Timmermann-Fechter:

„Die Flexi-Rente ist ein wichtiger Schritt, um das Rentensystem zu modernisieren und an die geänderten Rahmenbedingungen der Arbeitswelt anzupassen. Wer neben der Rente arbeitet, kann zukünftig seine späteren Rentenansprüche weiter aufbessern. Zudem wird sich der Übergang von Arbeit zum Ruhestand fließender und individueller gestalten lassen. Jedes Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung wird in Zukunft gezielt darüber informiert werden, welche Gestaltungsmöglichkeiten es für den Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand gibt.

Mit der Flexi-Rente werden wir das selbstbestimmte Leben von Seniorinnen und Senioren stärken. Denn wer länger arbeiten möchte, sollte dafür auch belohnt werden und keine Nachteile daraus ziehen. Somit werden Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren, aber auch unsere Gesellschaft insgesamt. Die Potenziale der älteren Generationen werden genutzt und nicht verschenkt“ so die Mülheimer Bundestagsabgeordnete abschließend.